3. Thüringer Bergmannstag 3. / 4. September 2011
zurück zur Übersicht
.
Am 3. September fuhr ein ganzer Bus voller Schneeberger Bergleute nach Sondershausen zum 3. Thüringer Bergmannstag. Die Wettervorhersage war hervorragend, drum konnte es in lustiger und netter Gesellschaft nur ein wunderschönes Wochenende werden!
.
Nachdem wir den ersten Höhepunkt des Tages -
den Besuch des Bauernkriegmuseums in Bad Frankenhausen
.
absolviert hatten, versorgte uns unser Gerd
erst einmal mit "handaufgelegten" Grillwürstchen :-) Lecker!
.
Angekommen im Bungalow-Dorf, schwitzend - ein Bier bitte!
Die Erste steht schon am Bus für die Fahrt in den Ort Sondershausen.

.

Freundliche Gesichter, der Abend kam an in geselliger Runde -
und das Hähnchen schmeckte!
,
Mariechen war zunächst noch frech und zwickte Nico ins Ohr -
schlief aber Minuten später bereits während des Zapfenstreiches ein!
.
Nach dem Zapfenstreich war noch nicht Schluss,
zum ins Bett gehen waren wir einfach noch nicht müde genug :-)
.
Am nächsten Morgen die Erste die fit war mit Onkel Gerd im Bus.
Im Habit - langsames Einfinden zur Abfahrt nach Sondershausen.
.
Buntes Gewimmel vorm Bus
...
.
schön anzusehen!
Auch ich war mit :-))), wenn auch wegen der Kleinen in Zivil.
.
Fertig ...
werden ...
.
Abfahrt. Der Vorsitzende kontrolliert, das keiner fehlt!
Schnelles Essen - Ruhe vor dem Sturm.
.
Ab zum Stellplatz ...
... in 30 Minuten beginnt die Parade!
.
Und schon geht es los - der Vorstand des SLV ...
gefolgt von UNSERER Bergbrüderschaft als erste im Block!
.
Mit etwas Wehmut vom Straßenrand aus,
aber auch mit Stolz erfüllt :-)
.
sahen wir das Schneeberger Musikcorps
und die stattlichen Bergbrüder
.
und Bergschwestern würdevoll an uns vorbei ziehen.
Wie immer eine tolle Parade!
.
Geschafft!
Umziehen, einsteigen - glücklich und zufrieden nach Hause!
.
Eine gelungene Ausfahrt - ich denke, dass ich mich an dieser Stelle im Namen aller Beteiligten bei den Organisatoren im Vorstand und natürlich bei unserem Gerd Schnitzler vom TJS Reisedienst ganz herzlich bedanken darf.  
.

Text und Fotos: Katrin Wünsche