Vereinsausflug zum Kohlekraftwerk Lippendorf
zurück zur Übersicht
 
Am 10.10.2009 fand unsere diesjährige Ausfahrt statt. Es ging in diesem Jahr mit gleich 3 Bussen in Richtung Lippendorf zur Besichtigung des Braunkohlekraftwerkes sowie der umliegenden aus dem Braunkohlebergbau heraus entstandenen Seen.
Obwohl die "Besichtigung eines Kraftwerkes" nicht für jeden interessant scheint, war es sehr lehrreicher für uns alle. Aus der Ferne bzw. aus dem Fernsehen kann man sich nicht wirklich vorstellen, welche Größe so ein Kraftwerk hat. Allein die Ausmaße der Dampfkessel, deren Hitze uns fast umwarf, war überwältigend.
.
*
Das Braunkohlekraftwerk wurde 1995 von einem Konsortium aus den Elektrizitätsversorgungsunternehmen Bayernwerk AG, EnBW Energie Baden-Württemberg AG und VEAG Vereinigte Energiewerke AG (heute Vattenfall Europe Generation AG & Co. KG) errichtet.
Die 1999/2000 in Betrieb gegangene Anlage besitzt zwei Blöcke mit einer installierten Bruttonennleistung von insgesamt 1.840 MW. Beide Blöcke sind für eine Betriebszeit von mindestens 40 Jahren ausgelegt. Der Nettowirkungsgrad des Kraftwerkes liegt bei etwas 43 Prozent! Lippendorf ist derzeit weltweit eine der modernsten Anlagen in der Braunkohlenverstromung. Beeindruckend!
.
Infos von Vattenfall.de:
Stoffumsatz im Kraftwerk pro Block
Braunkohlebedarf: ca. 730 Tonnen/Stunde
Ascheanfall: ca. 50 Tonnen/Stunde
Kalkbedarf: ca. 25 Tonnen/Stunde
Gipsproduktion: ca. 70 Tonnen/Stunde
.
*
Was sich aus den ehemaligen Braunkohleabbaugebieten in den letzten Jahren entwickelt hat, sahen wir bei unserer anschließenden Rundfahrt durch das Leipziger Neuseenland.
.
Kohleförderung und Stromgewinnung gehen heute mit der touristischen Entwicklung des Leipziger Neuseenlands gemeinsam einher. So wird z. B. das Wasser der neuen Seen aus den aktiven Tagebauen gepumpt.
*
*
Es entstanden bzw. entstehen hier 19 Seen mit insgesamt 7.000 ha Wasserfläche. Vielfältige Freizeit- und Sportmöglichkeiten am, auf und unter Wasser bestimmen heute schon auf intensive Weise das Leben im Neuseenland rings um Leipzig.
.
Trotz Nieselregen und etwas trübem Wetter war es eine gelungene Ausfahrt. TJS-Reisen fuhr uns wieder sicher durch die Lande.
.
Die Organisation klappte wie gewohnt sehr gut. Ein Picknick (extra dafür hörte es auf zu regnen :-) gab es nach der Besichtigung des Kraftwerkes - mitten in der Braunkohle-Bergbaulandschaft.
.
Ein schöner Tag ging zu Ende, von dem wir sicher einige Eindrücke länger in Erinnerung behalten werden. Wann bekommt man schon gleich wieder die Gelegenheit auf der Plattform eines Braunkohlekraftwerkes zu "spazieren".

.

Bei einem schmackhaften Abendessen ließ wir gemeinsam den Tag gut ausklingen.

.

Die Kleinsten im Bus schliefen kurz vor Schneeberg doch noch ein ... und Jürgen aus der 1. Reihe warf noch einen zufriedenen Blick zurück. Freuen wir uns also jetzt schon aufs nächste Jahr!

Fotos und Text: Katrin Wünsche

mit * gekennzeichnete Fotos: Marcel Drechsler